Das pathologische Spiel hat viele Gesichter und Orte, wie z.B. Spielhallen, Casinos, Wettbüros, aber auch den eigenen PC.

Der SKM bietet für Menschen, die ein Problem mit „Spielen oder Wetten“ haben oder als Angehörige oder Freunde betroffen sind, Beratung und Hilfe.
Eine erste Klärung, ob bereits eine Spielsucht vorliegt, kann aber auch z.B. über den Selbsttest der Suchtprävention im Kanton Zürich erfolgen. Generell gilt, dass dann das Glücksspiel problematisch wird, wenn der Betroffenen es nicht mehr unterlässt, obwohl er sich und seiner Umgebung erkennbaren Schaden zufügt.

Viele Spieler werden immer tiefer in die Spielspirale hineingezogen und können sich immer weniger vom Spiel lösen. Die psychischen, wirtschaftlichen und sozialen Folgen dieser Sucht sind sowohl für Betroffene als auch für die Angehörigen gravierend. So treibt erhebliche Verschuldung Spieler und deren Familien immer wieder in den wirtschaftlichen Ruin. Dazu kommen Probleme mit dem privaten Umfeld und am Arbeitsplatz. Das Leben gerät zunehmend unter Stress.

indianer

Nach aktuellen Schätzungen sind ca. 2/3 der abhängigen Spieler Männer, die Mehrzahl von ihnen steht im Beruf. Vielfach neigen Männer dazu, die mit dem Spiel verbundenen Probleme später zu realisieren und sich auch erst deutlich verzögert an Hilfesysteme zu wenden. Aber auch bei Männern kommt irgendwann der Punkt, an dem „Mann“ sich eingesteht, dass man die Selbstkontrolle verloren und das „Spiel“ Macht über einen gewonnen hat.

Wann zum SKM?
Egal ob Mann oder  Frau, wenn auch Sie feststellen, dass Sie sich von Glücksspiel oder Wette nicht mehr lösen können, ist der SKM die richtige Adresse für Sie.
Wir bieten eine unverbindliche Beratung an. In unseren Beratungsstellen stehen Sie mit Ihren Fragen, Gedanken und Problemen im Mittelpunkt. Gemeinsam suchen wir nach Lösungen.  Alle Gespräche sind vertraulich, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterliegen der Schweigepflicht. Die Angebote sind kostenlos.
Im Rahmen eines Erstgespräches können Sie Ihre Situation schildern, wir beraten Sie unverbindlich über Ihre Möglichkeiten und klären Sie ggf. über die Merkmale von Abhängigkeitserkrankungen im Bereich Glücksspiel und Wette auf.  Wenn es Ihr Wunsch ist, können Angehörige in die Beratung einbezogen werden.

Beratung und Therapie
In weiteren, ebenfalls kostenfreien Einzelgesprächen besteht darüber hinaus die Möglichkeit,  sich umfassender zu informieren, ggf. zu klären, ob bei Ihnen eine Abhängigkeitserkrankung vorliegt und welche Behandlungsansätze passend wären. Auch hier ist es möglich, Angehörige mit in die Beratung einzubeziehen.
Sie haben in Gruppensitzungen die Möglichkeit, sich mit anderen Menschen die ähnlichen Problemen haben auszutauschen. Dabei erhalten Sie Informations- und Entscheidungshilfen für weitere Behandlungswege.
So kann zum Beispiel eine ambulante oder stationäre Therapie sinnvoll sein. Im Rahmen der Beratung klären wir mit Ihnen alle diesbezüglichen Fragen.

Selbsttest

Therapiekonzept

Tätigkeitsbericht Glückspielsucht- und Medienabhängigkeit
Ihre Kontaktadresse

SKM Bocholt
Friesenstraße 5
46395 Bocholt

Ansprechpartner:

Frau Wiesner, Diplom Sozialarbeiterin, Kunsttherapeutin, anerk. Suchttherapeutin
Frau Schäfer, Diplom Psychologin, Verhaltenstherapie
Frau Rehms Teamassistentin

Telefon 02871 8891

skm.bocholt@t-online.de

Öffnungszeiten:

Montag bis Donnerstag 8.30 Uhr – 12.30 Uhr und 14.00 Uhr – 17.00 Uhr

Freitag 8.30 Uhr – 12.30 Uhr