Herzlich Willkommen beim SKM Bocholt

Der SKM, Katholischer Verein für soziale Dienste e.V., setzt sich mit seinen haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern für Menschen in Notlagen, die Rat und Hilfe suchen, ein. Dies tut er unabhängig von Religion, Nationalität, Geschlecht oder Stand des Hilfesuchenden.

Wir sind ein selbständiger und eingetragener Verein unter dem Dach der Caritas in Münster sowie Mitglied des SKM Bundesverbandes und handeln auf der Basis des christlichen Selbstverständnisses, ansonsten unabhängig und parteipolitisch nicht gebunden.

Blumenfeld

Keimzelle der Sozialen Arbeit des SKM in Bocholt war ein Beratungsangebot für Familien und Menschen in schwierigen Lebenslagen, aber schon seit über 25 Jahren haben wir mit der Sucht- und Drogenberatung weitere Standbeine hinzugewonnen. Je nach Einzelfall bieten wir im Rahmen dieser Angebote ambulante oder vermitteln in stationäre Entwöhnungstherapien.

Neben den Sucht- und Drogenberatung bildet mittlerweile das Ambulant betreute Wohnen für abhängigkeits- und seelisch erkrankte Menschen einen weiteren wichtigen Pfeiler unserer Arbeit.

Von Beginn haben wir immer wieder auf die besonderen Lebenslagen von  Jungen und Männern abgestimmte Angebote entwickelt. Die seit ca. 10 Jahren stattfindenden Bocholter Männertage erfreuen sich überregionaler Aufmerksamkeit. In dieser Tradition und mit Unterstützung des Diozesan-Caritasverbandes und des SKM Bundesverbandes können wir ab Januar 2017 Jungen- und Männerarbeit, auch im Sinne einer Krisen- und Gewaltberatung für Jungen und Männer, in unser ständiges Angebot mit aufnehmen.

Seit über 20 Jahren kümmern wir uns im Rahmen unserer Präventionsarbeit im Projekt Kolibri um Kinder und Heranwachsende aus Familien abhängiger Eltern. Uns freut sehr, dass dieses Projekt in Bocholt viele Freunde und Unterstützer, so z.B. den Lions Club Westfalia,  gefunden hat.

Auch Sie können unsere Arbeit unterstützen: ehrenamtlich, durch Spenden oder als Mitglied.
Für weitere Informationen, Rückmeldungen und Anregungen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Nehmen Sie dazu einfach Kontakt per Telefon 02871 8891 oder E-Mail zu uns auf.

Tätigkeitsbericht 2016 des SKM – Katholischer Verein für soziale Dienste e.V. (pdf Download)

MUT zum Hinsehen! – Woche der ARMUT vom 18. bis 25. Februar 2018

MUT zum Hinsehen - Woche der Armut 2018

 

 

 

 

Programm

Sonntag, 18.02.2018
14 – 19 Uhr  “Armut – Skandal oder Tugend?: Wozu uns das Evangelium herausfordert.”
Einkehrtag im Pfarrheim St. Josef, Bocholt, Kapuzinerpater Prof. Dr. Thomas Dienberg
15 Uhr  „Suche Gerechtigkeit“, Fastenpredigt in St. Gudula, Rhede, Prälat Peter Kossen
17 Uhr  „Suche Gerechtigkeit“, Fastenpredigt in St. Georg, Bocholt, Prälat Peter Kossen

Monntag, 19.02.2018
19.30 Uhr „Die Würde des Menschen ist verletzlich“, Vortrag, Dr. Stephan Marks, Medienzentrum (alter Bahnhof), Bocholt, Hindenburgstraße, freier Eintritt
Der Schlüssel zur Welt“, Ausstellung des alpha-Netzwerkes NRW im Medienzentrum

Dienstag,  20.02.2018
20 Uhr Fatih Morgana, Kabarett-Darbietung mit Fatih Cevikkollu im Kulturort „Alte Molkerei“, Werther Str. 16, Bocholt; VK 16€ / AK 18€; ausverkauft

Donnerstag, 22.02.2018
19 Uhr „Armut in einem reichen Land“, Vortrag, Prof. Dr. Christoph Butterwegge, Medienzentrum (alter Bahnhof), Hindenburgstraße, Bocholt, freier Eintritt

Freitag,  23.02.2018
19 Uhr  Benefizkonzert des SKM mit den Winkelrockern, Familienbildungsstätte Bocholt, Ostwall 39, freier Eintritt


Bericht des BBV vom 15.01.2018

Viele Veranstaltungen zur „Woche der Armut“ in Bocholt
Konzerte, Kabarett, Vorträge, Predigten und Ausstellungen zum Thema

Bocholt – Vom 18. bis 25. Februar gibt es in Bocholt die „Woche der Armut“. Sie wird organisiert von den katholischen und evangelischen Kirchengemeinden, der Stadtverwaltung sowie verschiedener Wohlfahrtsverbände, Kultur- und Bildungseinrichtungen. Geplant sind Vorträge, Predigten, Konzerte und Kabarett zum Thema.

… weiterlesen auf der Seite des BBV

Wohngruppe für sucht- und / oder psychisch erkrankte junge Erwachsene eröffnet

Im Oktober 2017 hat der SKM Bocholt eine abstinente Wohngruppe für sucht- und / oder psychisch erkrankte junge Erwachsene beiderlei Geschlechts mit 5 Plätzen eröffnet.

Ziel des Angebotes ist es, den Bewohnern einen Lebensrahmen zu bieten, der es ihnen ermöglicht einerseits die zuvor zwingend getroffene Abstinenzentscheidung  verlässlich umzusetzen, andererseits die in der Regel notwendige psychiatrisch / ärztliche Versorgung auf der Grundlage der Rahmenbedingungen des Ambulant Betreuten Wohnens sicherzustellen.

Wohngruppe für sucht- und / oder psychisch erkrankte junge Erwachsene

Die Wohngruppe richtet sich damit an Klienten, die zur Erreichung Ihrer Ziele nicht oder nicht mehr stationären Hilfebedarf haben, aber sich den umfassenden Anforderungen des Lebens noch nicht in einer eigenen Wohnung aussetzen wollen oder können.

Im Rahmen einer mehrjährigen Förderphase sollen die Bewohner befähigt werden, dauerhaft suchtmittelfrei und möglichst psychisch stabil leben zu können. Sie bekommen darüber hinaus in Zusammenarbeit mit dem Jobcenter des Kreises Borken Unterstützung beim Aufbau einer beruflichen Perspektive.

Das Angebot trägt dem Gedanken Rechnung, dass v.g. Klientenkreis sich am ehesten stabilisieren wird, wenn psychiatrisch-medizinische, suchtspezifische, arbeitstherapeutische und ambulant betreuende Hilfen eng vernetzt und laufend aufeinander abgestimmt werden. Die Bewohner sollen auf dieser Grundlage realistische und für sie praktisch auch umsetzbare Lebensperspektiven entwickeln.

Der SKM bedankt sich beim Vinzens Krankenhaus Rhede, beim LWL und beim Kreis Borken für die Unterstützung beim Aufbau des Angebotes.

Zehn Jahre Männerarbeit – SKM Bocholt bietet für ein „schwieriges Klientel“ Aktivitäten und geschützten Raum zum Austausch an

BBV / Sven Betz vom 27.10.2017
Wir danken dem BBV und Sven Betz, dass wir den Bericht und das Foto hier übernehmen dürfen.

Von Theo Theissen

Bocholt. Seit zehn Jahren bietet der katholische Verein für soziale Dienste (SKM) Bocholt sogenannte Männerarbeit an. Dahinter verbirgt sich ein monatliches Treffen in einem geschützten Raum für Männer, die sich austauschen möchten, miteinander über Probleme sprechen wollen oder mit anderen Männern etwas unternehmen möchten. „Wir sind keine Selbsthilfe- oder Therapiegruppe“, betont Gustav Arnold. Der 72-Jährige ist stellvertretender SKM-Vorsitzender und betreut ehrenamtlich zusammen mit Alfons Eiting die Männerarbeit.

18 Männer besuchen zurzeit regelmäßig den themen- und personenzentrierten Männer-Gesprächskreis. Sie treffen sich zum Radfahren, Kochen oder zum Sport. Gemeinsam unternehmen sie Wochenendfahrten, engagieren sich für soziale Projekte, frühstücken zusammen oder bereiten die Bocholter Männertage vor. „Das ganze Jahr über basteln wir Dekoartikel, die wir vor dem ersten Advent für den guten Zweck verkaufen. Das nächste Mal am Samstag, 25. November 2017, an unserem Stand in der Osterstraße“, sagt Arnold.

Foto: Sven Betz

Gustav Arnold betreut die Männerarbeit beim SKM und leitet den Gesprächskreis.
Foto: Sven Betz

„Männer sind ein schwieriges Klientel. Sie reden nicht so gerne und haben eine andere Art als Frauen, Probleme zu lösen. Es ist schwer, sie zu motivieren“, sagt Arnold. Im Gesprächskreis werde in lockerer Atmosphäre über „Gott und die Welt“ geredet, fügt er hinzu. „Da geht es mal um die Arbeitsstelle, um Erziehungsprobleme oder Schwierigkeiten in der Ehe, aber auch um Politik, um das Freizeitverhalten von Kindern oder um Glaubensfragen“, sagt Arnold.

Männerarbeit gehöre klassisch zum SKM, fügt Gustav Arnold hinzu. „Die Sensibilisierung von Männern, ihre eigene Rolle in der Familie und in der Gesellschaft zu finden, und auszufüllen, ist Bestandteil der Männerarbeit.“

Am Freitag, 10. November 2017, soll das zehnjährige Bestehen der Männergruppe „Gemeinsam unterwegs“ um 19 Uhr in den Räumen der Familienbildungsstätte am Ostwall gefeiert werden. Dazu werden neben dem Sänger Stefan Passerschroer aus Rhede, dem Kölner Kabarettist Dominic Daleske und der Referentin Andreas Moorkamp vom Caritasverband Münster auch Berthold Schröder, erster Vorsitzender des SKM Bocholt, erwartet. Gustav Arnold und Andreas Böggering werden zum Thema „10 Jahre Männerarbeit in Bocholt in Bildern“ referieren.


Im nächsten Jahr möchte der SKM Bocholt seine Männerarbeit intensivieren. Zurzeit bildet er einen Mitarbeiter zu diesem Thema aus, der die Beratung von Jungen und Männern in Konfliktsituationen und die Gewaltberatung hauptamtlich übernehmen soll. Die allgemeine Männerarbeit werde weiterhin ehrenamtlich betreut, sagt der stellvertretende SKM-Vorsitzende Gustav Arnold. Es gebe bundesweit nur sieben oder acht SKM-Vereine, die sich mit Männerarbeit beschäftigen würden, weshalb dem Projekt in Bocholt eine besondere Bedeutung zukomme, fügt er hinzu.